Unsere grundlegenden Werte

Natur

* Wir wollen mit den Kindern das Verbundensein mit Mutter Erde erleben und genießen.Dafür wünschen wir uns einen schönen Ort, nach Möglichkeit mit Wald und Bach, ein einfaches, helles Gebäude mit Werkstätten, Garten und gerne einem Bauwagen. Wir möchten natürliche Materialien verwenden und viel draußen sein, mit allerlei Kontakten zu den Elementen.

Frei

* Kinder haben die freie Wahl, wann sie welche Angebote nutzen, wie sie ihre Interessen vertiefen* Sie folgen ihrem eigenen Entwicklungsplan und lernen aufgrund ihres inneren naturgegebenen Bedürfnisses und Neugierde; hierfür brauchen sie Zeit, das Vertrauen ihrer Umwelt und Ruhe

Geborgen*

Unsere Schule wird klein und familiär, damit es möglich ist, ganz nah am Kind und seinem wahren Wesen zu sein

Achtsam

* Achtsamkeit mit sich selbst, den Anderen und Mutter Erde

Was wollen wir für unsere Kinder in dieser Schule?

Wir wünschen uns für unsere Kinder, dass sie mit Freude zur Schule gehen, sich frei und geborgen fühlen. Dass sie sich Zuhause fühlen, in der Natur, in der (Schul-) Gemeinschaft und in sich selbst. Mit dem, wer sie sind. Nichtfrei, um alles tun zu dürfen, sondern frei, sie selber sein zu dürfen; ihrem Wesen, ihrer Freude und Neugier am Lernen zu folgen.Gerade in unserer heutigen Zeit ist es aus unserer Sicht fundamental wichtig, dass Kinder ihren Platz in der Gemeinschaft, hier im „Mikromilieu Schule“, finden. Hierzu gehört auch, Verantwortung zu übernehmen. Auch die Anwesenheitspflicht und Pünktlichkeit gehören zum Lernen im sozialen Miteinander dazu.Die Kinder lernen, dass sie für ein gutes Miteinander und eine konzentrierte Lern- und freudige Spielatmosphäre mitverantwortlich sind.Wir möchten natürliche Materialien verwenden und eine ästhetische, wahre Umgebung gestalten.

So soll die Schulstruktur aufgebaut sein

Geplant ist, die ersten vier Jahrgänge zusammen zu begleiten mit insgesamt ca. 20 Kindern, einem Lehrer und einem Lernbegleiter. Von einer Ziffernbenotung wird abgesehen. Der Übertritt orientiert sich an der geistig-seelischen Entwicklung. Mit einem Fest wird schließlich dieseEntwicklung den Familien, Mitschülern und Lehrern gezeigt. Es gibt eine Tagesstruktur (Morgenkreis, Freilernzeit, Spielzeit, Angebot von Lehrer), innerhalb derer sich frei bewegt werden kann. Je älter die Kinder, desto mehr werden verbindliche Einheiten angeboten, um in neue Themengebiete Einblick zu bekommen. Der Jahreskreis soll gemeinsam gestaltet und gefeiert werden.

Die Rolle der Lehrer

Sie haben die große Aufgabe ihrer inneren Haltung bewusst zu sein und eine hohe Entwicklungsbereitschaft über all ihre Berufsjahre hin zu behalten. Es gilt die historisch verankerte innere Haltung abzulegen, die meint, das Kind stets fördern und fordern zu müssen. Vielmehr geht es ihnen darum, ein tiefes Vertrauen in die ihnen anvertrauten Individuen zu haben, sie auf ihrem Lebensweg begleitend zu unterstützen, zu ermutigen und zu inspirieren. Er soll das Interesse des Kindes nähren, ihm Sicherheit und einen klaren Rahmen bieten. Voraussetzung dafür ist eine vertrauensvolle, enge Beziehung zum Kind und eine wertschätzende Grundhaltung.Wir wählen Lehrkräfte, die es vermögen, jedes Kind wahrhaftig in seinem Wesen zu sehen- liebevoll und geduldig.

So wollen wir den Unterricht gestalten

Wir wollen lebendiges, umfassendes Wissen und Können vermitteln in Verbindung von Wissenschaft, Kunst und Handwerk, Theorie und praktischem Erfahren. Dabei lernen die Kinder schwerpunktmäßig in Inhalten und Projekten und nicht in Fächern. Achtsame Kommunikation, Offenheit und emotionale Intelligenz sowie weitere sich aus dem Konzept ergebende Werte sind Teil der Lernziele. Wichtig ist auch die Entwicklung eines starken Selbstwert- und Zugehörigkeits-Erlebens, einer geschulten Intuition, gelebte Begabungen und auch meditative Elemente. Mit Exkursionen, Projekten und dem praktischen Tun (z.B. Holzwerkstatt, Handarbeit, Musik etc.) können sich die Kinder mit allen Sinnen- mit Kopf, Herz und Hand- ein Bild von der Welt und den darin ruhenden Möglichkeiten erwerben. Die Schüler sollen jeden Tag in der Natur sein und von ihr lernen dürfen: Tiere,Elemente, (Gemüse-)Garten, Jahreszeiten… Die Freie Schule Allgäu möchte die in uns allen (einst) vorhandene intrinsische Motivation erhalten. Kinder kommen mit dem „Glücks-Kompass“ zur Welt- er sagt ihnen, was Freude, Lust und Neugierde weckt und dem gehen sie lernend selbstverständlich nach. Jedes Kind soll gestärkt in die Gesellschaft kommen und sie als wundervolles Individuum bereichern!